Ein Geburtsbericht aus Dänemark

klm_banner2017_wehen.jpg

Wie jede Nacht in den letzten Wochen und Monaten werde ich nachts mehrmals wach. „Normalerweise“ wegen Krämpfen oder dringendem Pinkelbedarf. Wie können so ein paar Tropfen nur jedes Mal so dringend sein? Schwangerschaft macht’s möglich.
Seit ein paar Wochen wecken mich auch manchmal leichte Wehen, die ich dann als Aufforderung für den Toilettengang ansehe.
Als mich diesmal eine leichte Wehe weckt, ist es anders. Blick auf die Uhr sagt 5:21. Ich merke direkt, dass ich gleich auslaufen werde – NFP und Zervixschleimbeobachtung sei Dank.
Also *husch husch* ins Bad und auf Toilette. 
Zwei kleine Schwalle kommen mit der Wehe. Und es ist auch Blut zu sehen.
„Oh, ob das wohl heißt, dass es bald los geht?“, denke ich mir noch.
Bis mir einfällt, dass es bei einer Freundin ja auch mit Blasensprung losging und bei ihr dann eingeleitet wurde. Davon abgeleitet wird mir plötzlich klar, dass ich in spätestens zwei Tagen meine Kleine in den Armen halten werde. Ich freue mich, kann mir aber trotzdem irgendwie nicht vorstellen, dass es bald so weit sein soll. Also entschließe ich mich, im Hier und Jetzt zu bleiben.
Einfach mal abwarten, was weiter passiert.

Die ersten paar Wehen kommen mit etwa 15-20 Minuten Abständen. Ich lade eine Wehen-App runter und gehe erst mal duschen. Die Freundin hatte ja gesagt, dass sie so froh war, dass sie ihre Haare vorher gewaschen hatte.
Das Duschen tut total gut. Ich dusche bis das warme Wasser ausgeht. Die Wehenabstände werden kürzer. Aber Intensivität und Abstände sind sehr unregelmäßig. Irgendwas zwischen 5 und 10 Minuten. Bei manchen Wehen habe ich aber schon Respekt und frage mich „Wie soll ich die denn bitteschön stundenlang aushalten?“ Aber wieder mal denke ich an meine Freundin: Immer bei dieser einen Wehe bleiben. 

Ich habe unglaublichen Hunger auf Milchreis und setze einen auf. Zwischendrin räume ich Stück für Stück den Flur frei. Der stand noch voll mit den Esszimmerstühlen, weil wir gerade tags zuvor das Schlaf- mit dem Esszimmer getauscht hatten. Ich brauche Platz um „mit den Wehen zu gehen“.
Also koche ich meinen Milchreis, föhne meine Haare und „vergehe“ ein paar Wehen in der Wohnung.
Gegen halb 9 mache ich Kaffee und beschließe, dass ich nun auch meinen Mann wecke. Ich brauche langsam jemanden zum Reden.
„Guten Morgen. Ich glaube, heute möchte jemand Geburtstag feiern.“, flüstere ich ihm zu.
Diesen verwirrten, verschlafenen Blick, der wenige Sekunden anhält, werde ich wohl nie vergessen. Dann schlägt es ein und der Herr ist hellwach.
Es gibt Kaffee und Milchreis zum Frühstück.

Ich rufe dann auch mal die Hebammen an und gebe Bescheid, dass ich um 5:30 Blasensprung hatte. Ich solle mich um 13:00 wieder melden. Dann würden wir weiter sehen. Wenn bis dahin die Wehen nicht regelmäßig sind (mindestens zwei Minuten Länge mit drei Minuten Abständen) würden wir einen „Delivery Plan“ abstimmen. Ich mache mir keine Sorgen. Es wird kommen, wie es kommt.
Die nächsten Stunden vergehen wie im Flug. Manche Wehen vergehe ich, manche vertöne ich, was immer wieder mal in einen Singsang übergeht, einmal sogar in den Star Wars Theme Song.
Die Wohnzimmerdurchgangstür wird mein Lieblingsanlaufpunkt um dort die Wehen mit dem Becken zu vertanzen, während ich mich am Türrahmen abstütze. Aber ganz ganz oft, ist mein Männe bei mir, stützt mich und tanzt mit mir.
Zwischendrin baut er (ein wenig kurzfristig) das Kinderbett auf und packt unsere Krankenhaustasche.
Gegen 13:00 Uhr gebe ich meiner diensthabenden Hebamme C. ein Update. 2-4 Minuten Länge, 3-6 Minuten Abstände und noch sehr unterschiedliche Intensität. Sie meint, das höre sich gut an. Ich solle mich melden, wenn die Wehen für 2-3 Stunden regelmäßig kommen, dann könnten wir uns im Krankenhaus treffen. (Hier in Dänemark haben sie echt die Ruhe weg…)

Gegen 14:00 Uhr rufe ich sie nochmal an. Ich kann und mag mich mittlerweile zwischen den Wehen nicht mehr setzen. Ich glaube, der Kopf ist schon recht tief und Setzen fühlt sich unangenehm an. Ich mag nun ins Krankenhaus. C. sagt mir, sie würde sich nun fertig machen und könnte in einer Stunde im Krankenhaus sein. Mmmh, na gut. Die Stunde bekomme ich auch noch rum. Beziehungsweise die halbe Stunde. Denn es sind ja doch gut 600 m bis zur Entbindungsstation wie Männe heraus gefunden hat. (Nicht dass wir irgendwie dutzende Gelegenheiten gehabt hätten, diese mal im Voraus anzuschauen… Eigentlich wollte ich ja mit einer Freundin hin, aber diese muss ja leider seit einigen Wochen im Bett liegen. So kannten wir nur das Video aus dem Internet. Und Männe fuhr dann mittags schnell mal mit dem Auto los und schaute nach, wo wir genau hin müssen – natürlich ans andere Ende vom Krankenhaus.)
Er versucht noch, mich zum Autofahren zu überreden. Aber ich mag ihn nicht von meiner Seite lassen, schon parken wäre zu viel des Guten. Zudem will ich nicht sitzen und er will mich nicht liegend auf der Rückbank transportieren. Also laufen wir rüber. Und das geht ganz gut und dauert auch nur 20 Minuten.

Um Punkt 15:01 betreten wir die Entbindungsstation. Männe beladen wie ein Muli. (Sind solche kurzfristig gepackten Panik-Krankenhaus-Taschen immer so groß und schwer?) Unsere Hebamme C. nimmt uns in Empfang und führt uns in unser Geburtszimmer. Mit neuer Entbindungsbadewanne. Juchhei! „Da will ich rein!“ ist mein erster Gedanke und meine erste Äußerung zu Männe. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich da schnell genug wieder heraus komme, wenn es mir zu viel wird.
C. tastet mich erst mal ab, schreibt meine und unsere Daten auf das Whiteboard an der Wand. Kind etwa 3200 g. Muttermund bei 4-5 cm. Nach ein paar Wehen fragt sie mich, ob ich nicht in die Wanne möchte, sie denkt, das könnte das Richtige für mich sein, weil ich so gerne mit den Wehen arbeite. Ich könne mich auch gut reinknien und seitlich abstützen. Das überzeugt mich sofort. Auf Reinlegen habe ich keine Lust.
Sie empfiehlt mir auch einen Einlauf. Erklärt mir den Ablauf und die Vorteile und fragt mich dann, ob ich das machen möchte.
Bei allem, was sie an diesem Tag macht, schlägt sie es mir erst mal vor, erklärt mir, was sie genau machen würde und warum und fragt mich, ob ich es möchte. Und sagt bei jedem Schritt, was sie gerade tut. Wann sie mich anfasst usw. Das war so unglaublich toll.
Vor allem weil sie eine ganz schön Resolute ist. Das brauch ich ja. Sehr resolut und sehr richtungsweisend. Aber immer mit der klaren Ansage, dass es meine Entscheidung ist.
Also Einlauf. Dann alles raus auf der Toilette… und ab in die Badewanne.
Dort bin ich dann die nächsten fünf Stunden. War das toll. Die Wehen waren gleich deutlich erträglicher. Und Männe hat mir immer so schön das warme Wasser über den Rücken gegossen.
Überhaupt war er mir so eine große Hilfe. Immer das Trinken mit Strohhalm angereicht in jeder Wehenpause. Traubenzucker gefüttert. Mich beim Toilettengang gestützt. Mich ans richtige Atmen erinnert. Mit mir gelacht.

Die zweite Untersuchung sagt 7-8 cm und C. fragt mich, ob sie mir bei einer Wehe helfen darf, um den Muttermund noch ein wenig mehr zu öffnen. Alles was hilft, ist willkommen. Danach ist der Muttermund bei 8 cm.
Gegen 20 Uhr zeigt uns C. ihre Statistik, dass ich ganz gut dabei bin als Erstgebärende und wenn es so weiter geht, das Kind in 30 Minuten da ist. Vielleicht sollte ich ihr sagen, dass man Ingenieuren sowas besser nicht zeigt. Zahlen vertraue ich.
So ganz kann ich das allerdings nicht glauben. Ich denke nicht, dass das Kind weiter nach unten rutscht. Ich merke nichts davon. Irgendwie muss ich immer wieder an meine Theorie des in die Nabelschnur eingerollten Dinosaurier-Mädchens denken.
Es wird 20:30 Uhr, 21:00 Uhr. Irgendwie merke ich nicht, dass es vorwärts geht.

C. schlägt mir einen weiteren Toilettengang vor. Um Platz für den Kopf zu schaffen, aber auch damit ich mal nachfühlen kann, wie sich so Presswehen anfühlen sollten. Auf dem Klo presse ich also mal ordentlich Probe. Merke auch, dass es hier draußen aus der Wanne raus, die Wehen besser funktionieren und ich auch eher einen Druck nach unten spüre. Also frage ich nach einem Gebärstuhl. C. besorgt direkt einen. Allerdings ist das auch nicht so recht das Wahre. Ich merke allerdings, dass sich die Kleine ein wenig bewegt hat und nun ein wenig tiefer sitzt.
Die Herztöne sind die ganzen Wehen über gleichbleibend stabil und C. sieht keinerlei Handlungsbedarf. Auch wenn die Presswehen sich nun doch schon ein ganzes Weilchen ziehen. Allerdings sagt sie mir, dass sie mir um 23 Uhr die erste Antibiotika-Dosis geben wird, da der Blasensprung dann 18 Stunden her ist. Und dass sie mir dann auch Wehenmittel empfehlen würde, um die Pausen zwischen den Presswehen zu verkürzen. Diese sind auch echt lang. Zumindest lang genug für mich, um in den Entspannungspausen immer wieder einzuschlafen – Energie muss gespart werden wo möglich! Es nervt aber auch, weil ich merke, dass es kontraproduktiv ist. Ich will langsam echt, dass es vorbei ist.

C. möchte mich nochmal untersuchen, um zu sehen, wo wir stehen, auch wegen dem Wehenmittel. Der ist Muttermund vollständig geöffnet! Sie fragt mich, ob ich das Pressen mal auf der Liege probieren möchte. Sie würde mir dann gerne mit dem Finger zeigen, wohin ich drücken muss, um mir zu helfen. Ach ja, warum nicht?!
Und tatsächlich funktioniert das ganz gut. Ich merke nur, dass sich die Kleine nicht richtig bewegt. Die ganze Zeit geht mir das kleine eingewickelte Dinosaurier-Mädchen im Kopf herum. Der Kopf ist auch mehrmals auf dem Weg nach draußen, aber flutscht immer wieder zurück. Dass ich das so genau spüre, macht es irgendwie nur frustrierender. Immer wieder feuert mich C. an „noch ein wenig länger zu pressen“. „Noch länger.“ „Noch mehr.“
Boah, bin ich angenervt. Ich mach ja. Irgendwann steigt mein Mann noch mit ein. Innerlich rolle ich mit den Augen. Ich komme immer wieder an die Grenze, wo ich genau merke, darüber muss der Kopf. Es brennt und tut weh und automatisch vertöne ich. Darf ich aber nicht, ich soll pressen. Mund geschlossen halten. Was ist das schwer so gegen den Instinkt. Aber der Frust ist nun so groß, dass ich echt alles gebe. Und Jaaaaa! Endlich rutscht der Kopf nicht mehr zurück. Nun geht es gaaanz langsam nach Vorgabe der Hebamme vorwärts. Später erzählt mir mein Männe, dass sie sogar ordentlich gegen den Kopf gedrückt hat, damit er nicht zu schnell kommt.
Als der Kopf endlich geboren ist, wird erst mal das Kind von der Nabelschnur befreit. Die lag doch tatsächlich zweimal um den Hals. Dann soll ich „schnell“ machen, um den Körper zu gebären. Wie gut, dass ich so angenervt bin, das gibt mir Kraft – und nahezu ohne Presswehen wird der kleine Körper geboren, mit Hilfe von C., die ordentlich mitarbeitet. Und dann wird das kleine Wunder auf meine Brust gelegt.

Es ist 22:50 Uhr.
Sie quäkt kurz und leise. Gurgelt ganz schön (vom Fruchtwasser?) beim Atmen. Und schreit dann nochmal lauter. Danach ist sie aber ganz ruhig und kommt staunend in dieser Welt an. Gleich von Anfang an ist sie total fixiert auf Männes Stimme, sucht immer nach ihm.
Ich werde nochmal kurz untersucht. Zwei kleine Risse in der Schamlippe werden von C. genäht. Aua. Das tut weh. Irgendwie zwickt das Nähen viel unangenehmer als die Wehen vorher, dabei ist es nur jeweils ein kleiner Stich. Oder vielleicht lassen die körpereigenen Drogen auch viel zu stark nach, als mir das lieb ist. Bei den Wehen konnte ich so schön mitgehen. Aber das Nähen und das Bauchabtasten nach der Geburt „autschen“ ganz schön arg.
Nun sind wir erst mal 2,5 Stunden allein. Nackt kuscheln. Zuerst mit mir, inklusive erster Stillversuche, dann mit ihrem Papa.

Nur kurz kommt C. nochmal zurück und bringt uns ein volles Tablett mit Brot, Marmelade, Käse und heißem Kaffee. Die obligatorische dänische Flagge darf auch nicht fehlen. Schließlich feiert jemand Geburtstag. Ich schlage voll zu, während die anderen kuscheln. Was bin ich hungrig. Später besorgt Männe sogar noch Nachschub.Nach 2,5 Stunden futtern und kuscheln kommt C. nochmal und wiegt und vermisst die Kleine und fragt uns, ob wir auf der Familienstation übernachten möchten. Bis zu zwei Tage können wir bleiben. Wir sagen zu und sie geht wieder, mit dem Versprechen uns anzumelden und gleich rüber zu bringen. Während wir warten, schlafen wir alle ein. Die Kleine auf dem Papa.

Gegen 3:00 Uhr werden wir von C. auf die Familienstation gebracht. Die Sozial- und Gesundheitskrankenschwester nimmt uns dort in Empfang. Sie zeigt uns kurz das Zimmer und fragt uns, ob wir noch Hunger haben. Nein, danke.
Auf das Babybett wird auch kurz hingewiesen, allerdings mit dem recht deutlichen Hinweis, dass das eigentlich nur für die Geschenke oder fürs kurze Ablegen gedacht ist, denn die Kleine möchte doch sicherlich viel lieber auf unserer nackten Haut liegen.
Und so liegt die Kleine die nächsten Stunden auf ihrem Papa und in den Morgenstunden ist dann Schichtwechsel inklusive Stillen, das mir kurz von der Krankenschwester gezeigt wird. Als der Papa wach ist, geht die Kleine wieder zu ihm und ich krieche langsam in die Küche, um Frühstück zu besorgen. Huuunger!
Bereits mittags verlassen wir das Krankenhaus. Wir vermissen einfach unser großes, gemütliches Bett.

Jetzt Zuhause vermisse ich die grenzenlose Verfügbarkeit des Essens und das absolute Nichtstun. Hier ist es aufgrund des kurzfristigen Zimmertauschens noch recht chaotisch. Trotz allem ist es Zuhause halt doch am Schönsten. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.