Das innere Lächeln und Dankbarkeit

Beides hängt für mich zusammen, ich fange aber mal mit dem inneren Lächeln an.

Ich finde es hilfreich für jede:n von uns. 

Das Geschehen in der großen Welt kann einem schon das Lachen und die Zuversicht vergehen lassen. Dann kommt noch die kleine persönliche Welt hinzu, von der wir eher sagen können, dass wir sie uns kreieren. Die will angeschaut werden und gehört zu dem Bereich von: Woran glaubst du? Was ist eigentlich? 

Das innere Lächeln ist bedingungslos und neutral. Es wendet sich dem: „Es ist gut“ zu. Das ist ein großer Unterschied zu dem oft gesagten „Alles wird gut.“ Letzteres zu sagen, geht meiner Meinung nach gar nicht! „Es ist gut“ bezieht sich auf eine ganz andere Ebene, auf Innen, auf die Einheit. „Alles ist gut“ schließt die Außenwelt mit ein und die ist wahrlich nicht nur gut. 

Das innere Lächeln ist jedoch von all dem unberührt. Es kommt aus dem Herzen, aus der tiefsten Seele, es kommt aus der Einheit, der Klarheit, aus dem Wesen. Du hast es vielleicht schon gesehen, bei noch unverletzten Kindern oder bei alten weisen Menschen. Sie haben meist viel Leid gesehen oder erlebt und doch leuchtet Zuversicht aus ihren Augen. Es gibt ein Lächeln, das nicht von dieser Welt und unzerstörbar scheint. Übrigens sind das dieselben, die auch dort, wo es angebracht ist, 100% zornig sein und handeln können. 

Wie geht das praktisch, wenn du es doch nicht so erlebst? Wir haben es alle in uns und kommen in Kontakt damit, indem wir uns dieses innere Lächeln erstmal nur vorstellen. Wende dich nach innen und lass ein Lächeln entstehen. Du wirst es fühlen, vielleicht ganz zart oder sofort stark. Es ist das Gegenteil vom sozialen Lächeln. Es ist bedingungslos, grenzenlos, liebevoll, es tut auch dir gut, denn es ist innen und darf sich ausbreiten. 

Du spürst es schließlich auch in deinem Gesicht. Es beruhigt, gibt Raum, lässt Emotionen relativ erscheinen… Du kannst damit experimentieren und nach einer Weile gerne darüber berichten, z.B. in den Kommentaren unter diesem Eintrag. 

Mir hilft das innere Lächeln dabei, mit meiner Intuition, meinem Inneren, meiner Liebe in Kontakt zu bleiben, immer wieder daran anzudocken. Und auch hier geht es nicht ums perfekt sein! Ich vergesse es und dann erinnere ich mich wieder. Je mehr Aufmerksamkeit ich auf Wesentlichkeit lenken kann, desto stärker wird sie. Üben ist wichtig, doch abzwingen kann man den Kontakt nicht. 
Üben und es erlauben!


Eine Antwort auf „Das innere Lächeln und Dankbarkeit“

  1. Ich habe heute gearbeitet und danach meinen Miet-, sowie den Kaufvertrag für die Küche unterschrieben – und war dann erfreut aber doch eeeetwas;-) angespannt, als ich Zuhause ankam. Und dann fiel mir ein, dass es ja ab gestern immer wieder was inspirierendes im Blog zu lesen gibt. Ich empfinde das wirklich als eine Art Rettungsring / Anker, alleine zu wissen, dass es diesen Blog jetzt gibt (und selbst dann noch, wenn ich die Texte schon kenne – kann frau sie zu oft lesen???) Ich bin gerade SO dankbar dafür, JA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.